Leitspital: Mehr als zwei Drittel sind dagegen

0
BEZIRK 26 129 von 61 953 Wahlberechtigtem des Bezirks Liezen nahmen am Sonntag an der Volksbefragung zum Thema Leitspital teil. 32,73 Prozent sprechen sich dafür und 67,27 Prozent dagegen aus. Wie zu erwarten, gab es große Unterschiede in den Gemeinden. Gesundheitslandesrat Drexler hält dennoch an den Plänen der Gesundheitsreform fest.

Nachdem Befürworter und Gegner des Leitspitals monatelang um die Bürgermeinung gekämpft haben, wurde am Sonntag in der Steiermark erstmalig auf Bezirksebene eine Volksbefragung abgehalten. 42,18 Prozent der Bevölkerung beteiligten sich daran und beantworteten die Frage: „Soll es im Bezirk Liezen anstelle der drei Krankenhaus-Standorte in Bad Aussee, Rottenmann und Schladming nur mehr ein zentrales Leitspital geben?“. Das Ergebnis war eindeutig: 67,27 Prozent wollen die bisherigen drei Standorte beibehalten, nur 32,73 Prozent ein Leitspital in Stainach-Pürgg. Wie zu erwarten, war die Ablehnung in Rottenmann besonders deutlich: Fast 96 Prozent machten ihr Kreuzerl bei „NEIN“ – und das bei der höchsten Wahlbeteiligung von 66 Prozent. Über 90 Prozent Ablehnung gab es auch in der Ramsau, in Trieben, Wildalpen, Gaishorn und Schladming. Die drei Gemeinden Bad Aussee, Altaussee und Grundlsee weisen um die 89 Prozent Nein-Stimmen auf. In Stainach-Pürgg stimmten erwartungsgemäß fast 90 Prozent für das Leitspital und somit für die Schließung der drei bestehenden Krankenhaus-Standorte. In Irdning-Donnersbachtal machten 89 Prozent, in Wörschach 85 Prozent und in Aigen 79 Prozent ihr Kreuzerl bei „Ja“.

… mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe am Mittwoch, dem 10. April 2019!

Share.

Leave A Reply

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.